Erfolgreicher Abschluss des Azubi-Projekts „Digiscout“ bei H&T Tool Design

Die drei Auszubildenden von H&T Tool Design Nils Schröder, Bo-Jan Bunse und Florian Sürig (v. l. n. r.) haben zuletzt ihr Projekt „Digitalisieren der Störmeldekarte“ im Rahmen der Abschlusspräsentation „Digiscouts“ bei der IHK in Kassel ca. 70 Teilnehmern & Interessierten vorgestellt. Das Projekt „Digiscouts“ ist ein landesweit vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderter Wettbewerb, bei dem Auszubildende über 6 Monate in ihren Betrieben Ideen einbringen und umsetzen, um Prozesse zu digitalisieren.

Dabei setzen sie dieses Projekt eigenständig um, dafür wird sogar eine Projektmanagement-Software bereitgestellt. Die drei H&T-Auszubildenden hatten sich aus mehreren Ideen dafür entschlossen, die sogenannte Störmeldekarte zu digitalisieren. Hier wurde bei Störungen bisher noch handschriftlich ein Papierbogen ausgefüllt und über diverse Abteilungen hinweg weitergereicht und bearbeitet.

Hiermit ist nun Schluss, durch iPad, Internet und einer Cloud-Lösung wird nun ein digitales Formular ausgefüllt, auf das jede betroffene Abteilung direkten und sofortigen Zugriff hat. So werden lästige Wege, Wartezeiten und Papier gespart.

Die Idee erntet bei Kollegen und Geschäftsführung gleichermaßen Begeisterung und zeigte, dass vor allem im Bereich Digitalisierung, die jüngere Generation der älteren etwas beibringen kann. Die drei Jungs freuen sich sehr darüber, dass ihr Projekt derzeit in einem Pilotprojekt im laufenden Produktionsbetrieb getestet werden soll, ehe es noch über weitere Prozesse ausgerollt werden kann.

Freuen sich über die erhaltene Projekt-Urkunde: Die drei Auszubildenden und die Betreuer, Ausbilder Peter Rödiger und Personalreferent Niklas Kleinschnittger (v. r. n. l.)